• Heizungs-und Sanitärfachbetrieb aus Bad Berneck. Seit 1937.

Wärmepumpe

Die Heiztechnologie der Zukunft

Die Wärmepumpe ist eine der Top-Heiztechnologien der Zukunft. Diese Heizart basiert nicht auf der Verbrennung von fossilen Brennstoffen: Sie macht Sie also unabhängig von diesen endlichen Ressourcen und deren schwankenden Preisen. Die Wärmepumpe gilt als wartungsarm, sehr effizient und besonders umweltfreundlich. Hier erfahren Sie alles, was Sie über das Thema wissen sollten: Funktionsweise, verschiedene Arten, Vorteile und Nachteile, Kosten und mehr- sowohl für Ihren Neubau oder eine Sanierung.

Die meisten Menschen denken bei erneuerbaren Energien an Solaranlagen, Windkraft und vielleicht noch Wasserkraft. Aber wussten Sie, dass mehr als jeder dritte Neubau in der Bundesrepublik mit einer Wärmepumpe beheizt wird, die ihre Energie aus der Umgebungswärme von Luft, Erde und Wasser gewinnt? Wie funktioniert so eine Wärmepumpe eigentlich und welche Arten gibt es und welche lohnt sich für Sie? Was kosten Anschaffung und Betrieb? Im Folgenden beantworten wir Ihnen die wichtigsten Fragen zu Wärmepumpen.

Wärmepumpe – was ist das eigentlich?

Die Lösung für Ihre Energieversorgung liegt direkt vor Ihrer Haustür: in der Umgebungswärme von Luft, Erdreich und Grundwasser. Diese drei Elemente werden kostenlos erwärmt – und
moderne Wärmepumpen können ihnen diese umweltfreundliche Energie wieder entziehen und nutzbar machen.

Was ist eine Wärmepumpe?

• Wärmepumpen kommen ganz ohne Verbrennung von Gas oder Öl aus.

• Sie benötigen nur etwas elektrische Energie, um aus Luft, Erdreich oder Grundwasser Energie für Heizung und Warmwasserbereitung zu gewinnen.

• So kann eine Wärmepumpe aus lkWh Strom im Durchschnitt 4 bis 6kWh Wärme erzeugen.

• Das funktioniert auch bei winterlichen Minusgraden.

Kein Wunder also, dass dieses besonders effiziente Heizkonzept und sogar dessen Installation staatlich gefördert werden. Mehr zu den Fördermöglichkeiten für Wärmepumpen lesen Sie weiter unten.

Sie möchten eine Beratung?

Wir stehen Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Wie funktioniert eine Wärmepumpe?

Das Grundprinzip einer Wärmepumpe funktioniert immer gleich, egal ob sie ihre Energie aus der Luft, der Erde oder dem Grundwasser bezieht.

1.

Wärmepumpen werden – statt mit der Verbrennung von Öl oder Gas – mit einem Kältemittel betrieben, das zunächst eine Temperatur von -S°C bis -l0°C hat.

2.

Mit Hilfe von Luft-, Wasser- oder Erdwärme wird dieses so erwärmt, dass es verdampft.

3.

Der Verdichter komprimiert das nun gasförmige Kältemittel. Durch den hohen Druck steigt die Temperatur auf bis zu 70°C an.

4.

Im Verflüssiger wird die Wärme dann entzogen, um sie für den Heizungsbetrieb und zur Erhitzung des Nutzwassers zu verwenden.

5.

Dadurch kühlt das Kältemittel ab und wird wieder flüssig. Der Druck wird verringert wodurch die Temperatur des Kältemittels wieder auf-S°C bis -10°C sinkt.

6.

Der Kreislauf beginnt von vorne.

7.

Wärmepumpen funktionieren also fast so wie ein Kühlschrank – einfach nur anders herum.

Das passende Gerät

Verschiedene Wärmepumpen arbeiten mit unterschiedlichen Kältemitteln.

Dieser Faktor ist bei der Auswahl des passenden Geräts nicht zu vernachlässigen. Denn das Kältemittel beeinflusst unter anderem, wie effizient Ihre Wärmepumpe arbeitet. Zudem gibt es große Unterschiede bei der Umweltfreundlichkeit der eingesetzten Kältemittel. Und nicht zuletzt auch bei deren Kosten. Das Kältemittel R290 kommt bei diesen Aspekten zum Beispiel relativ gut weg.

Wärmepumpen haben zudem ein echtes Alleinstellungsmerkmal, welches kaum bekannt ist: Manche Modelle können ihre Räume nicht nur heizen und warmes Wasser aufbereiten, sondern zusätzlich können manche Wärmepumpen kühlen und fungieren so als Klimaanlage.

Welche Wärmepumpe ist
die richtige für mich?

Alle Wärmepumpen haben eines gemeinsam: Sie stoßen kein C02 aus. Schließlich sind sie bei der Wärmeerzeugung nicht auf einen Verbrennungsvorgang angewiesen. Das ist nicht nur gut für die Umwelt, sondern macht auch einen Schornstein überflüssig. Und in den meisten Fällen sind Wärmepumpen sowohl für Ihren Neubau, als auch für eine Sanierung geeignet. Der Aufwand zur Erschließung einer Wärmequelle ist jedoch sehr unterschiedlich.

Die Luft/Wasser -
Wärmepumpe

Das einfachste ist in diesem Zusammenhang die Luft/Wasser-Wärmepumpe. Sie steht einfach neben dem Haus, im Keller oder Lagerraum. Im Vorfeld brauchen Sie auch keine speziellen Genehmigungen, lediglich baurechtliche Vorschriften zum Lärmschutz sind zu beachten. Das ist aber selten ein Problem, da die meisten Wärmepumpen für einen äußerst geräuscharmen Betrieb konstruiert sind.

Luft/Wasser-Wärmepumpe

Luft/Wasser-Wärmepumpen gibt es im Prinzip in zwei Ausführungen: Als Monoblock, bei der das gesamte Gerät entweder drinnen, zum Beispiel im Keller, oder draußen, zum Beispiel im Garten steht.
Oder als sogenannte Split-Wärmepumpe bei der die komplette Luftführung (also das Ansaugen und Abgeben der Luft} in einem Außenmodul vor Ihrem Haus stattfindet, während ein kompaktes und extrem geräuscharmes Innenmodul nur noch das Heizen und Speichern der Energie übernimmt. Die Luftwärmepumpe ist zwar die günstigste und praktischste Wärmepumpe in der Anschaffung – allerdings nicht ganz so effizient wie die anderen Typen, die wir Ihnen im Folgenden vorstellen.

Sole/Wasser-Wärmepumpe

Bei einer Sole/Wasser-Wärmepumpe für die Nutzung der Erdwärme sind ein paar wichtige Aspekte zu beachten. Je nachdem wie der Boden beschaffen ist, fallen zur Erschließung dieser Wärmequelle mehr oder weniger aufwändige Erdarbeiten an. Für horizontal verlegte Erdwärmekollektoren brauchen Sie ausreichend Fläche: Und die vertikal eingebrachten Erdwärmesonden müssen von der Wasserbehörde genehmigt werden. Ihr Vorteil: Die Erde ist eine zuverlässige Wärmequelle, weil die Bodentemperatur das ganze Jahr über relativ konstant ist.

Wasser/Wasser-Wärmepumpe

Für die Wasser/Wasser-Wärmepumpe brauchen Sie ebenfalls die Genehmigung der Wasserbehörde, um einen so genannten Saug- und Schluckbrunnen zu bauen. Da Wasserqualität und Wassermenge hohen Anforderungen gerecht werden müssen, ist eine vorherige Probebohrung wichtig. Von allen Wärmepumpen sind Wasser/Wasser-Wärmepumpen am effizientesten. Denn Lufttemperatur und Sonneneinstrahlung beeinflussen das Grundwasser nur minimal. Die Temperatur bleibt somit das ganze Jahr über konstant.

Back to top